Versand durch DHL go green
Nur 3,50 € Versandkosten

Alpenüberquerung Light – vom Tegernsee nach Stegnitz

Spätestens seit Goethes berühmter Italienreise verbirgt sich hinter einer Alpenüberquerung eine Faszination, die sich nicht von der Hand weisen lässt. Viele Wege führen mittlerweile über das mächtige Gebirge und bieten eine Auseinandersetzung mit der Natur der besonderen Art. Zum Leidwesen vieler Gelegenheitswanderer sind diese Strecken oftmals eher für Vollprofis als für motivierte Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Zu den klassischen transalpinen Routen zählt beispielsweise die Tour von München nach Venedig oder von Oberstdorf nach Meran. Nur als wirklich erfahrener Wanderer sind diese Überquerungen empfehlenswert. An dieser Stelle kommt Georg Pawlata ins Spiel, der als Initiator der Light-Variante in Sachen Alpenüberquerungen gilt. Hierbei handelt es sich um die Strecke vom Tegernsee im südlichen Bayern über das Zillertal bis abschließend zur nördlichsten Stadt Italiens, Sterzing in Südtirol.

Die Alpenüberquerung ist insgesamt so gestaltet, dass du entspannte Tagestouren auf leichten bis mittelschweren Wanderwegen vor dir hast. Dank komfortablem Gepäcktransport reicht für die einzelnen Etappen mitunter schon ein Kånken-Rucksack als praktischer Wegbegleiter für deinen Proviant aus.

In sieben Etappen von Bayern nach Italien

  • Etappe 1 (23,1 Kilometer): Die Wanderung startet in Gmund am Tegernsee und führt dich auf einem entspannten Auftakt über Uferpromenaden verbunden mit einer Fährenfahrt über den Tegernsee nach Wildbach Kreuth.
  • Etappe 2 (21,0 Kilometer): Von Wildbach Kreuth geht es weiter über das grüne Mangfallgebirge. Auf halber Strecke passierst du die Grenze zu Österreich und erreichst auf angenehmen Forstwegen Achenwald.
  • Etappe 3 (13,5 Kilometer): Ein wunderschöner Höhenpfad entlang des Ufers des Achensees bietet dir einen traumhaften Anblick. Während du die imposanten Berghänge auf dem gegenüberliegenden Ufer bestaunst, führt dich der auf und ab verlaufende Weg allmählich zum Etappenziel in Maurach.
  • Etappe 4 (12,6 Kilometer): Von Maurach geht es zunächst mit Bus und Bahn nach Fügen. Von dort leitet dich der Wanderweg durch das malerische Grün der Zillertaler Alpen. Vom 1.860 Meter hoch gelegenen Spieljoch führt dich deine Wanderung dann weiter nach Hochfügen.
  • Etappe 5 (10,8 Kilometer): Die fünfte Etappe startet direkt in Hochfügen und führt dich durch die Zillertaler Bergwelt zum höchsten Punkt deiner Alpenüberquerung: dem 2.258 Meter hohen Rauhenkopf. Mit dem Bus und der Zillertalbahn geht es anschließend zum Etappenziel Mayrhofen.
  • Etappe 6 (14,0 Kilometer): Von Mayrhofen fährst du mit dem Bus zum Schlegeisspeichersee. Der Anblick der gewaltigen Staumauer ist der Startpunkt dieser Etappe. Mitten durch eine karge und felsige Landschaft wanderst du durch die dramatische Bergwelt des Zamsertals. Über das Pfitscher Joch, an der Grenze zu Italien, führt diese Etappe schließlich nach St. Jakob.
  • Etappe 7 (20,6 Kilometer): Weiter auf italienischem Boden begibst du dich auf der letzten Etappe durch das wunderschöne Pfitschtal. Hier erfreust du dich an dem Anblick uriger Bergbauernhöfe und erreichst zu guter Letzt Sterzing, die nördlichste Stadt Italien. Geschafft!

Mit dem Kånken-Rucksack entspannt über die Alpen – geht das?

Mit dem Kånken-Rucksack die Alpen überqueren klingt zunächst unvorstellbar, doch die oben gezeigte Alpenüberquerung bietet durchaus die Möglichkeit dazu. Wie teilweise bereits aus unseren Etappenbeschreibungen hervorgeht, werden einige Abschnitte mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt. Dadurch verringern sich die zurückzulegenden Distanzen der einzelnen Etappen mitunter deutlich. Zudem kannst du auf einen Gepäcktransport für die gesamte Tour zurückgreifen. Damit wartet deine Hauptausrüstung jeden Abend auf dich in deiner Unterkunft und du kannst deinen Kånken-Rucksack mit allem packen, was du für eine entspannte Tagestour benötigst.

Falls du also die Alpenüberquerung in der Light-Version mit deinem Kånken angehen willst, dann mach doch ein paar schöne Bilder für unsere Foto Galerie. Vor einer alpinen Kulisse macht der kleine Rucksack sicher eine gute Figur!