Versand durch DHL go green
Nur 3,50 € Versandkosten

Funktionsbekleidung richtig pflegen, wir sagen dir wie es geht!

Wenn du oft Outdoor unterwegs bist, hast du hochwertige Funktionsbekleidung, die dich bei jeder Wetterlage optimal schützt. Damit diese Bekleidung ihre Aufgabe dauerhaft erfüllen kann, musst du sie regelmäßig pflegen. Funktionsbekleidung ist zwar robust, aber bei der Pflege solltest du dennoch einiges beachten. Mit ein paar Tipps, die wir dir hier in diesem Blogbeitrag geben möchten, kannst du die Funktionalität und Lebensdauer deiner Outdoor-Bekleidung aufrechterhalten und verlängern.

Mit der richtigen Pflege bleibt Funktionsbekleidung atmungsaktiv und wasserabweisend

Funktionsbekleidung funktioniert, weil die Membranen aus sehr kleinen Poren bestehen, durch die zwar Wasserdampfmoleküle (Schweiß) von innen nach außen entweichen können, Wassermoleküle (Regen) aber nicht hindurch passen. Somit ist die Bekleidung atmungsaktiv und dennoch wasserdicht. Damit diese Funktion aufrechterhalten bleibt, wird die Bekleidung bei der Herstellung zusätzlich imprägniert, denn so perlt das Wasser ab und dringt nicht in den Stoff ein.

Ohne eine Imprägnierung würde ein Wasserfilm auf der Oberfläche entstehen, wodurch der Druck von außen so groß wird, dass der Wasserdampf nicht mehr von innen nach außen diffundieren kann und die Atmungsaktivität stark eingeschränkt wäre. Deshalb solltest du deine Funktionsbekleidung regelmäßig imprägnieren, das gilt insbesondere nach der Wäsche, womit wir beim nächsten Punkt, der Pflege von Funktionsbekleidung, wären.

Funktionsbekleidung waschen, aber richtig

Du solltest deine Funktionsbekleidung ab und zu waschen, denn der menschliche Schweiß enthält Salzkristalle, die aufgrund ihrer Größe nicht mit dem Schweiß nach außen gelangen und stattdessen in der Bekleidung zurückbleiben. Salzkristalle sind jedoch sehr aggressiv und greifen mit der Zeit das Material an, wodurch es porös wird. Darüber hinaus gelangen auch Rückstände von Cremes, Lotionen oder Parfüms in die Membranen und verstopfen diese.

Funktionsbekleidung solltest du jedoch nicht einfach wie all deine andere Bekleidung waschen. Beachte immer die Herstellerangaben, verwende dabei weniger Waschmittel und wasche die Kleidung dafür lieber häufiger. Verwende zum Waschen spezielles Flüssigwaschmittel für Funktionsbekleidung. Wichtig: Niemals Weichspüler verwenden, denn dieser enthält Silikone, welche die Innenseite wasserabweisend machen und somit die Atmungsaktivität verhindern. Schließe vor dem Waschen unbedingt alle Reiß- und Klettverschlüsse, damit diese nicht kaputt gehen.

Beim Waschprogramm solltest du den Schonwaschgang bei 30 bis 40 Grad verwenden und den Schleudervorgang entweder ganz aus oder auf eine niedrige Umdrehungszahl einstellen. Am Ende des Waschprogramms stelle noch einmal einen extra Spülvorgang an, damit auch sicher alle Reste des Waschmittels aus der Kleidung entfernt sind.

Und nun zum Trocknen: Dies geht am besten an der frischen Luft, wobei du die Kleidung nicht der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen solltest. Die UV-Strahlen schaden den Textilien nämlich im nassen Zustand, da Strahlen durch die Wasserstoffmoleküle verstärkt werden.

Imprägnierung der Funktionsbekleidung reaktivieren und erneuern

Nach dem Waschen solltest du die Imprägnierung deiner Funktionsbekleidung reaktivieren, damit die Wetterschutzfunktion erhalten bleibt. Das geht ganz einfach durch Wärmezufuhr, wodurch sich die Molekülketten des Imprägniermittels wieder ausrichten. Benutze hierzu einfach einen Trockner und lege die Funktionskleidung bei niedriger Temperatur für eine halbe Stunde in diesen hinein. Wenn du keinen Trockner hast oder die Funktionsbekleidung die Verwendung eines Trockners verbietet, kannst du sie auch einfach bügeln, aber nur auf ganz niedriger Stufe und ohne Dampf. Außerdem solltest du ein Geschirrhandtuch zwischen Bügeleisen und Funktionsbekleidung legen.

Nach dem dritten Waschvorgang oder wenn Wasser nicht mehr von der Funktionsbekleidung abperlt, solltest du deine Funktionsbekleidung erneut imprägnieren. Dies kannst du entweder mit einem Imprägnierspray oder einem Flüssigimprägniermittel machen. Kleiner Tipp: Beim Imprägnieren mit einem Spray sollte die Bekleidung leicht feucht sein. Benutzt du ein Flüssigmittel, dann schalte nach dem ersten Waschvorgang einen weiteren an und fülle das Mittel in die Kammer für den Weichspüler.