Versand durch DHL go green
Nur 3,50 € Versandkosten

Herren- und Damenmode sowie Rucksäcke für deine Wintertrekkingtour im Kånken-Onlineshop

Ob du eine Wintertrekkingtour in den Alpen oder im hohen Norden Skandinaviens planst, die richtige Vorbereitung ist wichtig. Bei einer Trekkingtour in Schweden oder Norwegen kannst du von November bis Ende April durch eine wunderschöne Landschaft aus Eis und Schnee wandern. Auch die Alpen bieten zahlreiche Möglichkeiten für Wintertrekkingtouren mit atemberaubenden Landschaftsbildern. In den skandinavischen Regionen herrschen trockene, windige Wetterverhältnisse bei relativ konstanten Temperaturen von -15°C bis -40°C, nicht ganz so kalt ist es in den Alpen. Mit der richtigen Ausrüstung und dem Wissen, wie du dich vor der Kälte schützt, ist eine Trekkingtour durch die Winterlandschaft angenehm und sicher. Genieße die Landschaft, die besonders im Winter reizvoll und faszinierend ist. Damit du dich optimal auf deine Wintertrekkingtour vorbereiten kannst, nennen wir dir in diesem Beitrag wichtige Tipps und Fakten. Du erhältst Informationen zur Planung, Kleidung, Ausrüstung, Sicherheit, Fortbewegung und Eigenversorgung. Bitte beachte, dass auch erfahrene Trekking-Fans niemals alleine im Winter zu einer Trekkingtour starten.

Die optimale Planung: Bereite dich auf deine Wintertrekkingtour vor

Für eine Trekkingtour im Winter benötigst du passende Ausrüstung und Damen- beziehungsweise Herrenmode, die du zum Teil im Kånken-Onlineshop erhältst. Doch bevor du dich ausrüstest, steht die sorgfältige Planung deiner Tour an. Plane zunächst die grobe Route. Breite hierzu eine Karte aus, sieh dir genau an, welche möglichen Hindernisse dich erwarten könnten und wie du diese umgehen kannst. Studiere unbedingt die aktuelle Wetterlage und hole dir alle nötigen Informationen zu dem Gebiet ein, damit du für alle Eventualitäten ausgerüstet bist. Reiseführer, Webseiten der Region sowie Verkehrsämter sind mögliche und zuverlässige Quellen für die Recherche. In Diskussionsforen kannst du dich zudem mit anderen austauschen, welche die Tour bereits unternommen haben. Auch durch Fotos kannst du dir einen ersten Eindruck von der Gegend machen.

Plane vor allem realistisch und gemäß deiner Kondition. Hast du vor, unterwegs zu zelten, ist eine andere Vorbereitung notwendig als bei einzelnen Tagestouren von einer Bergstation oder Hütte aus. Mit den nötigen Informationen kannst du dir bei Kånken Herren- oder Damenmode sowie Ausrüstung besorgen, die genau den Anforderungen deiner Trekkingtour entsprechen.

Trocken und warm während der Wintertrekkingtour

Damit du dich für die richtige Bekleidung entscheidest, ist es wichtig, dass du verstehst, wie sich dein Körper im winterlichen Klima verhält und seine Temperatur regelt. Dein Körper ist eher an gemäßigtes Klima angepasst, sodass du im Winter schützende Kleidung und Ausrüstung benötigst, um ihn warm und trocken zu halten. Die Bekleidung sollte dir genügend Bewegungsfreiheit bieten und atmungsaktiv sein. Da Luft Kälte schlechter leitet als Feuchtigkeit, ist es wichtig, dass zwischen den Schichten genug Luft bleibt. So erwärmt sich die Luft und bildet eine Isolationsschicht, die dich warm hält.

Trekking im Winter mit der richtigen Ausrüstung und dem nötigen Wissen

Neben der Bekleidung ist auch die richtige Ausrüstung wichtig. An dieser werden durch die Geländebedingungen und Witterungsverhältnisse im Winter ganz andere und höhere Anforderungen gestellt als zu anderen Jahreszeiten. Die Ausrüstung sollte sehr robust sein, weshalb die Art des Materials ein entscheidender Faktor ist. Fjällräven-Wanderrucksäcke erfüllen alle Eigenschaften und sind bestens für Wintertrekkingtouren geeignet. Die Oberfläche der Rucksäcke ist glatt und das Design ist minimalistisch, sodass sich kein Schnee an der Oberfläche sammeln kann. Die beste Ausrüstung nützt jedoch nichts, wenn du mit dieser unterwegs nicht richtig umgehst. Bei einem Outdoor-Abenteuer gilt, dass die Kleidung und Ausrüstung 30 Prozent ausmachen, um in der winterlichen Natur zurechtzukommen. 70 Prozent und damit der Großteil hängen jedoch von deiner Fähigkeit ab, Erfahrungen und Kenntnisse entsprechend anzuwenden. Dazu zählt, dass du deine Ausrüstung optimal ausnutzt und verwendest.

Treffe Sicherheitsvorkehrungen für deine Wintertrekkingtour

Treffe bereits zu Hause alle wichtigen Sicherheitsvorkehrungen für deine Trekkingtour im Winter. Hierzu gehört, dass du mögliche Alternativrouten heraussuchst für den Fall, dass die Witterungsverhältnisse umschlagen. Kehre im Zweifelsfall lieber um und wähle den einfacheren Weg. Im Winter gibt es viele Gefahren, die du mit einkalkulieren solltest, markiere dir deshalb auf der Karte mögliche Nothütten und Nottelefone. Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, dass du deine Ausrüstung optimal anwenden und in Notsituationen improvisieren kannst.

Fortbewegung: Vorteile und Gefahren der Winterlandschaft

Der Winter bietet dir bei der Fortbewegung Vorteile, birgt aber auch Gefahren. Da Feuchtgebiete und Gewässer oftmals gefroren sind, kannst du diese überqueren und dir lange Umwege sparen. Doch sei dabei stets vorsichtig, denn schwankende Eisstärken stellen eine mögliche Einbruchgefahr dar. Der Schnee macht das Fortbewegen einfacher, denn er gleicht Unebenheiten aus, sodass du Skier nutzen kannst. Ein Eisbelag kann aber auch sehr rutschig sein und gesammelter Schnee führt an Berghängen und Schluchten unter Umständen zu Lawinen.

Sorge für Ruhepausen und ausreichend Essen

Bei strenger Kälte stellt sich dein Körper unter Umständen auf Überleben ein. Dein Denken und Handeln sind darauf ausgerichtet, die Wärme zu halten. Damit du dich langfristig wohlfühlst, achte darauf, dass du regelmäßig isst und trinkst sowie genügend Ruhepausen einlegst. Nutze hierbei einen Windsack, um dich vor Kälte und Feuchtigkeit zu schützen.

Packe deinen Fjällräven-Wanderrucksack nur mit dem Nötigsten

Nimm auf deiner Tour nur das Notwendigste mit, denn alles, was du in deinen Fjällräven-Wanderrucksack packst, musst du tragen. Wenn dein Rucksack leichter ist, dann wird auch die Trekkingtour angenehmer. Spare aber auf keinen Fall bei den Essensvorräten, denn du benötigst unterwegs viel Energie. Zudem kann es zu Wetterverschlechterungen und dadurch zu Verzögerungen kommen, plane deshalb einen höheren Bedarf ein. Vermeide unterwegs unbedingt Feuchtigkeit und Nässe, denn diese leitet die Körperwärme sehr schnell nach außen, sodass dir sehr kalt wird und du Energie verlierst. Im Gegensatz zu Feuchtigkeit wirkt Luft wärmeisolierend. Dieser Effekt kommt auch bei der Fjällräven Damen- und Herrenmode aus dem Kånken-Onlineshop zum Einsatz. Mehr hierzu erfährst du in unserem Beitrag zum Thema Funktionsbekleidung.

Da du nicht ständig die Möglichkeit haben wirst, deine Kleidung und Ausrüstung in einer Hütte zu trocknen, gilt es, diese möglichst trocken zu halten. Hierzu gibt es ein paar Tricks:

  • Passe die Kleidung ständig an die Temperaturen und an deine Bewegungsaktivität an, damit du nicht unnötig ins Schwitzen gerätst.
  • Trage Schneegamaschen, um zu vermeiden, dass der Schnee in das Innere der Schuhe gelangt und deine Füße nass werden.
  • Bevor du einen warmen Raum betrittst, bürste den Schnee von deiner Kleidung, den Schuhen und dem Fjällräven-Wanderrucksack ab, damit die Feuchtigkeit durch das Schmelzen nicht in die Fasern eindringt.

Checkliste zum Packen

Für eine Wintertour sieht die Ausrüstungsliste weitgehend so aus wie zu anderen Jahreszeiten. Dennoch benötigst du im Winter zusätzlich ein paar spezielle Gegenstände wie einen Spaten, eine Schneesonde, einen Windsack, Verstärkungskleidung und einen warmen Schlafsack. Diese Gegenstände gehören zu der obligatorischen Sicherheitsausrüstung bei einer Wintertour.

An Kleidung benötigst du gar nicht so viel, wie du vielleicht im ersten Moment denkst. Wichtig ist, dass du diese optimal einsetzt. Was du mitnehmen solltest, hängt natürlich von der Länge der Tour und den Übernachtungsmöglichkeiten ab:

Bekleidung bei einer Tagestour: Basisschicht:

  • Slip
  • Sport-BH
  • lange Unterhose
  • Unterhemd mit langen Ärmeln
  • Strümpfe

Mittelschicht:

  • Wollpulli oder Hemd
  • Tourenhose

Außenschicht:

  • Oberjacke
  • Trekkinghose
  • Gamaschen
  • Skischuhe/Stiefel

Bekleidung für Kopf und Hände:

  • dünne Mütze/Schirmmütze
  • Stirnband
  • Wärmemütze oder Sturmhaube
  • Fingerhandschuhe aus Wolle
  • Fünffinger-Arbeitshandschuhe (mit herausnehmbarem Wollfutter)
  • Fäustlinge (mit herausnehmbarem Wollfutter)

Verstärkungsschicht für die Pausen:

  • Wärmejacke
  • Wärmehose
  • dicker Woll- oder Fleecepulli
  • Strümpfe zum Wechseln

Diese Bekleidung sollte griffbereit sein.

Sonstige Ausrüstung und nützliches Zubehör:

  • Sonnenbrille
  • Skibrille
  • Thermoskanne
  • Trinkflasche
  • Trinkbecher
  • Proviantsack
  • Snacks
  • Kompass
  • Karte
  • GPS-Gerät
  • Kamera (optional)
  • Stirnlampe
  • Erste-Hilfe-Set

Diese Gegenstände packst du in die Außentaschen deines Rucksacks, damit du schnell an diese herankommst.

Sicherheitsausrüstung:

  • Windsack
  • Schlafsack
  • Isoliermatte
  • Schneesonde
  • Spaten
  • Sicherheitsleine (15 bis 20 Meter)

Mehrtagestour:

Bei einer Mehrtagestour benötigst du natürlich mehr von der Bekleidung sowie zusätzliche Ausrüstung und dementsprechend auch einen größeren Rucksack oder eine Pulka für den Transport. Denke auch daran, frische Bekleidung für die Heimreise einzupacken. Diese kannst du zum Beispiel in einer Bergstation verwahren lassen, die sich sowohl an deinem Start und Endziel befindet.

Ausrüstung für das Nachtlager:

  • Zelt mit Heringen für den Schnee
  • Proviant
  • Besteck/Schneebesen
  • Schneidbrett
  • Kocher und Brennstoff
  • Streichhölzer oder Feuerzeug
  • Fahrtenmesser
  • Multiwerkzeug
  • Säge und Axt
  • Spülmittel und Spülbürste
  • zwei isolierende Wasserflaschen für 0,5 Liter, die sich für kochend heißes Wasser eignen
  • ein bis zwei Thermoskannen mit Fassungsvermögen von 0,7 Litern

Sonstige Ausrüstung:

  • Handtuch
  • Waschlappen
  • Seife, Zahnbürste, Zahncreme
  • Toilettenpapier
  • Sonnenschutz und Miniapotheke (Schmerzmittel, Kohletabletten, Hautsalbe)
  • Zum Reparieren: Silbertape, Nahtdichtmasse, Stahldraht, Nadel und Nähgarn, Nylonleine

Verpacke deine Bekleidung und den Schlafsack in wasserdichte Packbeutel.

Wir von kånken.de hoffen, dass dir die Tipps helfen, dich auf deine Trekkingtour im Winter optimal vorzubereiten und wünschen dir unterwegs viel Spaß.