Versand durch DHL go green
Nur 3,50 € Versandkosten

Leine in den Rucksack und los: Wandern mit Hund

Rucksack aufsetzen, Leine anlegen und los: Wandern mit dem Hund

Ausgedehnte Spaziergänge sind für dich und deinen Vierbeiner eine Wohltat. Da bietet sich natürlich auch eine ausgiebige Wanderung an, damit du dem Alltag zusammen mit deinem Hund entfliehen kannst. Bevor du dich mit deinem Wanderbegleiter auf den Weg machst, solltest du einige Dinge beachten.

Neben deiner eigenen körperlichen Fitness ist auch die deines Hundes entscheidend. Ist dieser keine langen Spaziergänge gewohnt, ist eine mehrtägige Wanderung nicht unbedingt sofort das Richtige. Ihr solltet euch deshalb in den Wochen davor durch mehrstündige Spaziergänge auf die anstehenden Strapazen vorbereiten. Auch kann die Rasse deines Hundes einen Einfluss darauf haben, wie gut dieser für eine Wanderung geeignet ist. Hüte- oder Jagdhunde sind erfahrungsgemäß besser für längere Ausflüge gewappnet. Rassen mit kürzerem Fang neigen wiederum eher zu Problemen auf solchen Touren. Insgesamt ist es aber vor allem eine Sache der Vorbereitung und Auswahl einer passenden Route. Erkundige dich im Vorfeld genau, welche Besonderheiten deine bevorzugten Strecken haben. Kletterpassagen oder schmale Hänge sind weniger gut für den Ausflug mit dem Vierbeiner geeignet und können im Gegenzug zur Gefahr für euch beide werden.

Ebenso solltest du deinen Rucksack und dein Gepäck gut planen. Neben den Dingen, die du benötigst, solltest du auch deinen tierischen Begleiter berücksichtigen.

Das sollte in deinem Rucksack nicht fehlen

Die Packliste für deinen Rucksack bei einer Wanderung mit Hund erweitert sich noch um einige Dinge im Vergleich zu einer Tour ohne Vierbeiner. Plane unbedingt genügend Wasservorräte ein. Zudem braucht dein Hund einen eigenen Napf für unterwegs. Auf keinen Fall sollte er beispielsweise aus den Tränken von anderen Tieren, wie Kühen, trinken, da hier die gegenseitige Gefahr besteht, sich mit Krankheiten anzustecken. Eine zusätzliche Ersatzleine in deinem Rucksack kann ebenfalls nicht schaden.

Für den Aufenthalt in einer Hütte oder während einer Pause solltest du an eine Decke für deinen Begleiter denken. Zusätzliche Schutzkleidung, zum Beispiel vor Regen oder Kälte, kann auch von Nutzen sein. Packe außerdem ein Handtuch für deinen Vierbeiner mit in deinen Rucksack.

Neben grundsätzlichem Erste-Hilfe-Material empfiehlt es sich, zusätzliche Hilfsmittel für Notfälle bei deinem Hund dabei zu haben. Dazu zählen beispielsweise Zeckenzange, Pinzette, Schutzschuhe oder Augentropfen. Nicht zuletzt sind vor allem Hundekottüten ein essenzieller Bestandteil deiner Ausrüstung, wenn du dich mit deinem Hund auf eine Wanderung begibst. Auch wenn du in der freien Natur unterwegs bist, ist es kein schöner Anblick, wenn die Wegesränder mit Tretminen übersät sind. Auf Almweiden kommt dabei hinzu, dass es im Interesse von allen sein sollte, das Futter der Kühe sauber zu halten.

Was du unterwegs mit deinem Hund beachten solltest

Informiere dich über länderspezifische Bestimmungen und Verhaltensregeln deines Zielortes. Bereits die einzelnen Bundesländer in Deutschland haben unterschiedliche Vorgaben, beispielsweise bezüglich der Leinenführung.

Unterschätze bei deinem tierischen Begleiter nie die Auswirkungen von Sonne und Hitze. Hunde schwitzen anders als wir Menschen. Sie gleichen die Temperatur lediglich über das Hecheln aus. Dementsprechend sind regelmäßige Pausen, zum Ausruhen und Wassertrinken, von großer Bedeutung.

Wenn du in Alpenregionen unterwegs bist, solltest du die grasenden Kuhherden und andere Wildtiere berücksichtigen. Allgemein empfiehlt es sich, eine Herde großflächig zu umgehen. Ist dies nicht ohne Weiteres zu bewerkstelligen, solltest du deinen Hund auf jeden Fall an die Leine nehmen. Bestenfalls weist diese keine Schlaufen oder Ähnliches auf, damit dein Begleiter im Zweifel flüchten kann und sich nirgendwo verheddert. Wenden sich dir Kühe in bedrohlicher Haltung zu, ist es ratsam schnellstmöglich den Rückzug anzutreten. Verfalle dabei bloß nicht in Hektik: Ein langsamer Rückzug, ohne den Tieren den Rücken zu zukehren, besänftigt die Herde wieder.

Hast du deinen Rucksack mit allen notwendigen Dingen gepackt und berücksichtigst grundlegende Dinge bei deiner Vorbereitung, dann ist eine Wanderung mit Hund ein tolles Erlebnis.